Neustart, 28.03.2014 des Delphi Filmverleih. Ersten Film „Land der Wunder“ – „Le Meraviglie“ von Alice Rohrwacher., Großer Preis der Jury, Cannes 2014. April 2015: „Underdog“ – „White God“ von Kornel Mundruczó, Hauptpreis Un Certain Regard, Cannes 2014.
Begonnen hat es 1985, erste Erfahrung in der Verleihtätigkeit macht Claus Boje mit der Erstellung der Werbematerialien und der Pressearbeit des Films „Eins, zwei, drei“ (Billy Wilder, 1961), der im Delphi Kino Berlin seine Wiederaufführung erfuhr. Der Film lief über ein Jahr im Delphi. Das Delphi Kino Motto „Große Filme auf die große Leinwand“ ist auch Anspruch für den Verleih.
Erster Film im Eigenverleih herausgebracht ist die Wiederaufführung von „Rififi“ (Jules Dassin, 1955). Den Delphi Filmverleih gründet Claus Boje 1989 mit seinen Partnern vom Delphi Kino Berlin, Walter Jonigkeit und Georg Kloster. Den Anfang macht „Überall ist es besser, wo wir nicht sind“ (Michael Klier, 1989). Von Beginn an ist Delphi ein Verleih der Entdeckungen und kommerziellen Überraschungen.
Bereits der dritte Film „Die Frauen“ von (George Cukor, 1939), eine Erstaufführung, da kriegsbedingt nicht im Kino gewesen, erzielt über 100.000 Besucher. In Folge der Gründung der Boje Buck Produktion 1989 werden die Filme von Detlev Buck und die weiteren Filme der Boje Buck zum zentralen Bestandteil des Programms. Von „Hopnick“, 60 Minuten DFFB Abschlussfilm, mit 30.000 Besuchern bis „Männerpension“, 3,2 Mio Besucher. Mit Abschluss der Auswertung von letzterem 1996, führt Claus Boje den Verleih als alleiniger Gesellschafter weiter.
In der folgenden Phase gestaltet und erlebt der Verleih die Erfolge Sonnenallee, Halbe Treppe, Herr Lehmann, Die fetten Jahre sind vorbei, NVA, Hände weg von Mississippi, Adams Äpfel, We feed the world und LOL. Das Programm umspannt Klassiker, Dokumentar-und Spielfilme. Komödie, Drama, und Kinderfilm. Es sind ausgewählte Filme, die sich durch Infragestellung gängiger Normen auszeichnen. Der Blick richtet sich auf das Kleine und findet darin das Große. Zusammen mit den neuen Partnern von DCM wird der Verleih im Januar 2011 aus der Insolvenz geführt. Der erste Film in neuer Gesellschafterkonstellation ist „Die anonymen Romantiker“ (Jean-Pierre Améries, 2010). Die Zusammenarbeit erstreckt sich bis zur Herausbringung von „The Artist“ (Michel Hazanavicius, 2011) ausgezeichnet mit 5 Oscars, 680.000 Besucher. Von da ab gehen die Partner getrennte Wege. Seit 2014 führt Claus Boje als Gesellschafter-Geschäftsführer den Delphi Filmverleih fort.

DELPHI